Gegliederte Sekundarstufe

Mitten in Winterthur, an der Trollstrasse 34a, führen wir eine gegliederte Sekundarschule und zwei Progymnasiumsklassen. Das Schulhaus ist zu Fuss vom Bahnhof her oder mit dem Bus gut zu erreichen. Nach der Primarschule eröffnet sich die neue Welt der Sekundarstufe. Eine intensive Lebensphase voller Herausforderungen und Chancen beginnt. Ihr Kind will sein Potenzial ausschöpfen und seine Gaben entfalten. Gleichzeitig ist es auf der Suche nach verlässlichen Leitbildern zu seiner persönlichen Orientierung.

Unsere Schülerinnen und Schüler sind einzigartig! Deshalb fördern wir sie so differenziert wie möglich. Die Abteilungen A und B sind in einer Stammklasse zusammengefasst. In den zentralen Fächern Mathematik, Englisch und Französisch arbeiten sie in individuellen Leistungsniveaus.

Vergleichbar ist dieses System mit der «Gegliederten Sekundarschule» der Volksschule und wird auch so im Zeugnis ausgewiesen. Die Lernziele und die Lektionentafel richten sich nach dem Zürcher Lehrplan, um den reibungslosen Übertritt in die weiterführenden Schulen zu gewährleisten. 

 

Alle für Einen!

«Touching Classical Music»: Die Schüler des Progymnasiums illustrieren «Winter, Allegro non molto» aus Antonio Vivaldis «Vier Jahreszeiten» in einem Videoclip.

 

Kick-Off Camp

Jede Klasse startet mit einem oder mehreren gemeinsamen Erlebnis-Tag(en) ausserhalb des Schulzimmers in das neue Schuljahr. Beziehungen werden geknüpft, die Klasse findet sich und man bereitet sich aufs gemeinsame Weitergehen vor.

Freifächer

Neben dem regulären Unterricht bieten wir Ihrem Kind auf der Oberstufe spannende Freifächer an. In diesen Lektionen erarbeiten die Schüler in einer neuen Lerngruppe ein Stoffgebiet, das sie selber ausgewählt haben. Die Freifächer finden in der Mittagspause nach dem Mittagessen statt. In diesem Schuljahr: Feuerjonglage, Tastaturschreiben, SalZH+ Mathematik, Musik, Gymivorbereitung. Die SalZH bietet zudem einen vielfältigen Musikunterricht an.

Gymi-Vorbereitung

Wir bieten Ihrem Kind 8x2 Lektionen für Mathematik/Geometrie und/oder 8x2 Lektionen für Deutsch und Französisch jeweils an einem Freitagnachmittag an. Abwechslungsweise werden wir Gymiprüfungen besprechen, Stoff repetieren und klären. Es gibt auch Hausaufgaben, die zwingend gemacht werden müssen. Geleitet wird die Vorbereitung von Lukas Bär und Karl Sigrist (pensionierter Gymnasiallehrer) für Mathematik.

Klassenlager

An die eigenen Grenzen gehen, Team bilden, Selbstvertrauen aufbauen, den Horizont erweitern: Das sind einige der Zielsetzungen im Klassenlager oder bei Schulverlegungen.

Projekttage

Während den Projekttagen sind die Kleinklassen- Schülerinnen und Schüler im Zeichen des Jahresmottos für andere im Einsatz.

Fremdsprachenkonzept

Das Fremdsprachenkonzept der Oberstufe sprengt den Rahmen des Schulzimmers durch einen dreiwöchigen Schulbesuch der dritten Oberstufe in unseren fünf amerikanischen Partnerschulen in Grand Rapids, Michigan. Mit dem dreiwöchigen Aufenthalt in den USA verfolgen wir verschiedene Ziel. Die Zielsetzung des Zürcher Lehrplanes in Bezug auf die englische Sprache lautet: Die Schüler der Sekundarstufe zeigen in alltagsnahen Situationen eine zunehmend selbstständige mündliche und schriftliche Verwendung der englischen Sprache.

Der Sprachaufenthalt unterstützt diese handlungsorientierte Zielsetzung und motiviert die Schüler auch im Vorfeld die Sprache möglichst gut zu lernen. Die Schüler leben in Gastfamilien und sind so gezwungen, sich auf Englisch zu verständigen. Neben der Sprache tauchen die Schüler in die amerikanische Kultur ein, die sie aus Filmen und Musikvideos zu kennen meinen und die auch den Alltag in der Schweiz prägt. Indem sie kurzfristig Teil einer amerikanischen Familie werden, erleben sie nun jedoch ein Amerika jenseits von MacDonald's und Disneyland. Ihr kulturelles Weltwissen wird exemplarisch entscheidend erweitert.

Schülerinnen und Schüler in der 3. Oberstufe neigen aus verständlichen Gründen dazu, die letzten Schulwochen etwas lockerer anzugehen. Mit dem Sprachaufenthalt sollen sie ein Ziel und Höhepunkt ihrer Schulzeit vor sich haben und so zum Lernen angespornt werden.

Für manche Schüler ist dies der erste längere Auslandaufenthalt. Die Trennung vom Elternhaus begünstigt die Persönlichkeitsentwicklung und Selbständigkeit der Schüler. Auf sich alleine gestellt können sie vor Ende der Schulzeit wichtige Erfahrungen sammeln Die Schülerinnen und Schüler kommen beim Besuch der amerikanischen Schulen auch mit sozial schwächeren Schichten in Kontakt. Die neue Erfahrung soll ihr Verständnis für andere Rassen, Völker und Kulturen erweitern. Die Schülerinnen und Schüler haben die Gelegenheit, Beziehungen mit amerikanischen Jugendlichen aufzubauen, die über die Schulzeit hinaus reichen, und später noch wertvoll werden könnten. Die Gruppe kann als Gemeinschaft noch einmal etwas gemeinsam erleben. Die Reise soll auch die Beziehungen unter den Schülern stärken.

Berufsvorbereitung

In der zweiten Oberstufe beginnt die Vorbereitung auf das Berufsleben. Diese erfolgt in enger Zusammenarbeit zwischen Berufsberatung und Eltern und ist im Konzept „inForm – Berufswahl in der SalZH“ verbindlich geregelt.

Der „SalZH-Werktag“ dient als Nahtstelle zwischen Schule und Beruf und ist Teil des Konzeptes "inForm". An zwei Tagen arbeiten die Schüler der zweiten Oberstufe der SalZH in einem Partnerbetrieb mit und machen erste Schritte in der Berufswelt. Die Jugendlichen integrieren sich in den Arbeitsprozess und werden dabei von einem verantwortlichen Mitarbeiter der Firma angeleitet. Am Schluss des Projektes erhalten die Schüler ein Abschlusszertifikat mit einer Bewertung der Arbeitsleistung.

Für die Vorbereitung auf die Aufnahmeprüfung ins Gymnasium richten die Oberstufenlehrkräfte einen freiwilligen und kostenpflichtigen Vorbereitungskurs ein.

Berufswoche

Im zweiten Jahr absolviert jedes Kind individuell eine gemeinsam vorbereitete Schnupperwoche.

Sozialeinsatz

Im Sozialeinsatz in der zweiten Oberstufe setzen sich unsere Schüler praktisch für andere ein und bewegen sich in neuartigen Lebensumständen. Traditionellerweise findet der Einsatz in Rumänien oder in einem Berggebiet in der Schweiz statt.

Eltern und Schule

Gemeinsame Richtung

Der Bildungsauftrag der Schule ist vom Erziehungsauftrag der Eltern nicht zu trennen. Für die optimale Entwicklung der Lernenden ist die Zusammenarbeit aller am Bildungs- und Entwicklungsprozess beteiligten Personen von entscheidender Bedeutung. Eltern und Lehrerschaft stehen in regelmässigem Austausch. Die Schülerinnen und Schüler vereinbaren mit Lehrpersonen und Eltern bedarfsgerechte, individuelle Ziele. Die Eltern setzen zu Hause die vereinbarten Strategien um. Beratungsangebote und Elternweiterbildungen unterstützen sie bei Bedarf.

Elternmitwirkung

Die SalZH möchte Eltern gewinnen, die sich ihrer Verantwortung bewusst sind und sich mit uns für ihre Kinder engagieren. Um das Schulgeld möglichst niedrig zu halten, engagieren sich Eltern auf vielfältige Weise auch ganz praktisch in der Schule, z.B.: im Küchenteam und bei der Mittagsbetreuung, beim Organisieren des jährlichen SalZH-Festes, im Projekt „Eltern machen Schule“, an den Putztagen im Frühling oder im Herbst, in der Hausaufgabenhilfe, bei Umbauten und Renovationen, als Begleiter bei Lagern, Schulreisen und Unihockeyturnieren.

Elternweiterbildung

An Elternabenden können sich Eltern mit Erziehungsfragen auseinandersetzen. Veranstaltungen und Weiterbildungen finden beispielsweise zum Thema „Erfolg in der Schule“ statt. Mit Beratungsangeboten und Elternweiterbildung unterstützen wir Eltern und Alleinerziehende in ihrer Erziehungsarbeit.

 

Daniela, meine Kinder, Basel, inspirierende Menschen

Krawatten, Nörgler, Aschenbecher, kaputte Kaffeemaschinen

Lukas Bär
Schulleiter Sekundarstufe
Klassenlehrer
Beisitzer Stiftungsrat

  

Klassenlehrpersonen

Daniela, meine Kinder, Basel, inspirierende Menschen

Krawatten, Nörgler, Aschenbecher, kaputte Kaffeemaschinen

Lukas Bär
Schulleiter Sekundarstufe
Klassenlehrer
Beisitzer Stiftungsrat

meine Frau, meine Klasse, mein Bike

künstliche Intelligenz, Kaffee, BMW

Felix Oertle
Klassenlehrperson
Sarah Rohrer
Klassenlehrperson

 

USA-Blog

Hier geht es zu den letzten USA-Blog-Einträgen

Rumänien-Blog

Hier geht es zu den letzten Beiträgen im Rumänien-Blog

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tipps aus berufenem Mund

Ein guter Ratschlag von einer ehemaligen Schülerin... Rebecca, Abschlussjahr 16/17

Unsere Oberstufe in Bildern